Referenzobjekte

Königsberger Straße 37, 37a, 37b

"gemeinsamleben in der Waldstadt": Auf Initiative von und in enger Abstimmung mit dem Bürgerverein Waldstadt e.V., SOPHIA Karlsruhe e.V. und dem Stadtplanungsamt hat die VOLKSWOHNUNG als Investor attraktiven Wohnraum geschaffen, insbesondere für Senioren und Alleinerziehende. In drei Gebäuden gibt es 38 Mietwohnungen, davon 23 öffentlich gefördert, und 14 Eigentumswohnungen. In den fünf Gewerbeeinheiten sind ein Mieterservice-Büro der VOLKSWOHNUNG, ein Café mit Mehrzweckraum und Büro- bzw. Praxisräume für gesundheitsnahe Dienstleistungen untergebracht. Die Investitionskosten betrugen rund 16 Mio. €.

Forststraße 9-21a

Mit der Errichtung von Neubauten in der Forststraße 9-21a und der Umgestaltung von mehr als 16.000 m² Freiflächen ist das Quartier Rintheimer Feld komplett. Die VOLKSWOHNUNG investierte rund 33 Mio. € in den Bau von sechs Wohnhäusern und einem Wohn- bzw. Geschäftsgebäude mit gemeinsamer Tiefgarage. Ab Juli 2017 konnten die 114 neuen Mietwohnungen, von denen 74 öffentlich gefördert sind, bezogen werden. Das Nahversorgungszentrum CAP-Markt eröffnete Ende Juli 2017.

Sudetenstraße 45

Im Neubaugebiet Knielingen 2.0 hat die VOLKSWOHNUNG ein Seniorenzentrum errichtet, das am 22. Januar 2016 feierlich eröffnet wurde. Betreiberin ist die AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH. Das dreigeschossige Gebäude mit rund 3.600 m² Nutzfläche bietet Platz für 66 Bewohnerinnen und Bewohner, die nach dem Modell einer Hausgemeinschaft leben. Durch kleine Wohngruppen mit max. elf Personen werden familienähnliche Strukturen geschaffen, die Sicherheit, Geborgenheit und Nähe zum gewohnten Alltag herstellen. 

Karl-Flößer-Straße 8-10

Mit dem Abriss zweier stark sanierungsbedürftiger Bestandsgebäude an der Karl-Flößer-Straße schaffte die VOLKSWOHNUNG Platz für Neubauten, die im Dezember 2014 fertiggestellt wurden. Die beiden von den Freiburger Architekten Melder & Binkert geplanten sechsgeschossigen Gebäude wurden nach energieeffizientem KfW 70-Standard gebaut. Insgesamt entstanden 82 zum Teil barrierefreie Mietwohnungen. Die VOLKSWOHNUNG investierte 13,5 Mio. € in dieses Projekt.

Theodor-Rehbock-Straße 3-5

Zentrumsnah, energieeffizient und barrierefrei zugänglich: 2013 hat die VOLKSWOHNUNG an der Theodor-Rehbock-Straße fünf viergeschossige Gebäude mit insgesamt 48 Mietwohnungen, ein fünfgeschossiges Studentenwohnhaus mit 55 Appartements und eine Tiefgarage errichtet. Die Wohnbebauung ergänzt und vervollständigt die durch den Abbruch der bisherigen Gewerbebauten lückenhafte Situation. Alle sechs Gebäude entsprechen dem KfW-Effizienzhaus 55-Standard. Die Investitionskosten betrugen rund 12,2 Mio. €.

Durmersheimer Straße 62 und Zeppelinstraße 52-54

Das "Quartier am Albgrün" ist ein von der Stadt Karlsruhe und der VOLKSWOHNUNG initiiertes Mehrgenerationen-Wohnprojekt in Grünwinkel. Planung und Umsetzung erfolgten in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Bürgergruppen. Sieben Gebäude mit mehr als 100 Wohnheiten wurden realisiert. Die VOLKSWOHNUNG baute ein viergeschossiges Gebäude mit 39 überwiegend barrierefreien Mietwohnungen, einer rollstuhlgerechten Sieben-Zimmer-Wohnung für die Reha-Südwest, einer Kita und einem Gemeinschaftsraum. 

Heilbronner Straße 22

„Gut versorgt daheim“ ist eine Kooperation der VOLKSWOHNUNG und der AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH im Rintheimer Feld. Herzstück des Projekts, das die VOLKSWOHNUNG zusammen mit der AWO Karlsruhe gemeinnützige GmbH Mitte 2012 auf den Weg gebracht hat, ist das so genannte „Wohn-Café“. Neben dem Wohn-Café stellt das Immobilienunternehmen vier barrierearme Wohnungen, eine Gästewohnung und Büroräume für den ambulanten Dienst der AWO Karlsruhe zur Verfügung und gewährleistet so eine wohnortnahe Betreuung.

Frauenhäusleweg 1

Bei der Errichtung des „Sportpark Bruchwegäcker“ hat die VOLKSWOHNUNG die Projektabwicklung samt Vorfinanzierung für die Stadt Karlsruhe übernommen. Seit Herbst 2012 verfügen der TV Knielingen und der VfB Knielingen über ein Vereinsheim mit Gaststätte und Pächterwohnung, eine Dreifeld-Sporthalle mit Nebenräumen, drei Fußballfelder sowie Grünflächen und Parkplätze für über 100 Autos. Auf einer Gesamtfläche von 4,9 Hektar werden verschiedene Ballsportarten trainiert, zusätzlich stehen auch Badminton, Skigymnastik, Geräte- und Bodenturnen auf dem Programm.

Weinbrennerstraße 77 und 81

1953 bis 1955 entstanden die beiden ersten Wohnhochhäuser in Karlsruhe – gebaut von der VOLKSWOHNUNG. Auf 14 Etagen bieten sie seitdem Platz für insgesamt 110 Mietparteien. Mit einer umfangreichen Modernisierung wurden sie 2007/2008 energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Fassaden, Fenster, Flachdächer, Dachterrassen, Loggien, Balkone und Kellerdecken erhielten eine Wärmedämmung, die Mieter neue Heizungen, Bäder und Elektroleitungen. In Zusammenarbeit mit der Branddirektion ließ sich das in Karlsruhe einmalige Konzept der Ausstattung von Treppenhäusern und Wohnungen mit Rauchmeldeeinrichtungen umsetzen, die Brandfälle direkt an die Feuerwehr melden.

Lothar-Kreyssig-Straße 55

In skandinavischem Stil, mit modernen Formen und dezenten Farben, sind die meisten der Einfamilien-, Reihenhäuser, Doppelhaushälften und Eigentumswohnungen gebaut worden, die das Gesicht von Baufeld 1 im neuen Ortsteil Kirchfeld-Nord in Karlsruhe Neureut auf den ehemaligen Konversionsflächen prägen. Das große Neubaugebiet der VOLKSWOHNUNG mit insgesamt sieben Baufeldern bietet seinen Bewohnern ein Zuhause im Grünen nahe dem Hardtwald.

 

Indianaring 1-57 und Vermontring 2-32

Die VOLKSWOHNUNG GmbH entwickelte in enger Abstimmung mit der Stadt Karlsruhe ein bauliches Modellprojekt für ein über 180 Wohneinheiten umfassendes Wohngebiet. Die VOLKSWOHNUNG schuf auf dem ehemaligen Kasernengelände der „Smiley Barracks“ Bungalows, Reiheneigenheime, freistehende Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Eigentumswohnungen Das Areal in der Nordstadt mit rund 7 ha war eine der letzten großen Bauflächen in Zentrumsnähe.

Garten-, Renck- und August-Dürr-Straße

Der viergeschossige Wohnblock in der Südweststadt, von Johann Adam Zippelius Ende der 1920er Jahre entworfen, ist eines der bedeutendsten Beispiele für ägyptisierende Baukultur in Karlsruhe. Die VOLKSWOHNUNG hat ihr unter Denkmalschutz stehendes Ensemble mit 56 Wohneinheiten und einem kleinen Gewerberaum 2009/2010 modernisiert. Dabei sind die Fassaden in den ursprünglichen kräftigen Tönen ultramarin und smaragdgrün gestrichen worden, die an die Himmels- und Erdsymbolik des alten Ägypten erinnern sollen.

Egon-Eiermann-Allee 5

Die bundesweit zweite und im süddeutschen Raum erste Musik-Kindertagesstätte errichtete die VOLKSWOHNUNG in ihrem Neubaugebiet Knielingen 2.0. Kennzeichen der Musik-Kita ist die nachempfundene Ohrmuschel, die als Mehrzweck- und Ruheraum dient. Die Kita bietet Platz für 45 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren. Im Mai 2011 wurde das Gebäude feierlich eingeweiht. Träger ist der „Zwergen(t)raum e.V.“, eine private Elterninitiative, die mit dem Badischen KONServatorium kooperiert. In den Neubau, der auch zwölf Mietwohnungen und eine Tiefgarage enthält, investierte die VOLKSWOHNUNG insgesamt rund 3,6 Mio. Euro.